Ich wurde im Mai 1973 in Basel (CH) geboren. Dort verbrachte ich meine Kindheit, besuchte die Rudolf Steiner Schule, absolvierte das Lehrerseminar und arbeitete als Kindergärtnerin. Mit 27 Jahren schloss sich ein Kreis und ich kehrte in die Anthroposophie zurück. Ich widmete mich dem Studium der Pädagogik von Rudolf Steiner und bildete mich in den Bereichen Mal und Gestaltungspädagogik, Sonderpädagogik und Traumapädagogik weiter. Seit vielen Jahren arbeite ich als Heilpädagogin in den Kantonen Basel, Baselland, Solothurn und bin Gründungslehrerin der Freien Schule Funke in Gelterkinden. Freiberuflich besuche ich demenzerkrankte Menschen mit meiner Handpuppe Kassandra, biete das Malen nach Arno Stern an und bin Aktuarin beim Verein Stallwerke. Weil mir und meiner Frau junge Menschen sehr am Herzen liegen, haben wir die Bewilligung des Kantons Solothurns als Pflegefamilie.

Ich verstehe mich nicht als Schriftstellerin oder Malerin, mehr als Wenderin und wie ein roter Faden zieht sich die künstlerische Tätigkeit und die Pädagogik durch mein Leben.

Schon in meiner Jugend entdeckte ich die Freude am Erzählen von Geschichten, so entstanden damals die ersten Bilderbücher, welche ich im Unterricht einbaute. 2013 erschien mein erster Roman ,,Verborgen- sichtbar weben die Welten, eine Erzählung über Liebe und Reinkarnation. 2014 folgte unter dem Titel ,,Gier nach Kinder-Seelen-Nektar“  und im Jahre 2015 ,,In hundert Tagen blühen die Kirschbäume, 2017 die beiden Bücher ,,Die Weiterführung“ und ,,Marmeladenbrötchen für Abraham-Milo“ sowie das Bilderbuch ,,Philippa“. 2018 erschien ,,Suchwanderung“ .

Meine besondere Aufmerksamkeit richtet sich auf die Seelenbewegungen der Menschen, welche ich, eingeflochten in Alltagsthemen, beleuchte und ergänze mit eigenen Erfahrungen und Fantasiebildern.

Heute lebe ich mit meiner Frau und meinem Sohn in einem alten Bauernhaus auf dem Land und geniesse die Ruhe in der kleinen Oase – unendlich dankbar bin ich dafür.